Rezension - "Paper Princess" (1) von Erin Watt

April 12, 2017


Informationen zum Buch:

Titel: Paper Princess - Die Versuchung
Orignialtitel: Paper Princess
Serie: Paper-Trilogie; Royals
Autor/in: Erin Watt
Genre: Erotik
Seitenanzahl: 384
Erscheinungsdatum: 1.02.2017
Preis: 12,99 Euro (Paperback)
Verlag: Piper
ISBN: 978-3492060714
Bewertung: 3/5
hier kommt ihr zum Buch 


Inhalt:

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …

Meine Meinung: 

Das Buch hat mich vom Cover her sehr angesprochen und der Klappentext hörte sich vielversprechend an. Die Meinungen zu diesem Buch gingen sehr auseinander und ich bin ohne Erwartungen daran gegangen.

Der Schreibstil war nichts besonderes, aber angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Ella Harper, der Hauptprotagonistin, erzählt. Ella hat eine schwere Vergangenheit, aber sie schlägt sich tapfer und ich bewundere sie dafür. Sie ist nicht auf den Mund gefallen und hat Biss, was mir im Buch ebenfalls gefallen hat. Ich konnte mich sehr gut mit ihr identifizieren, da ich einfach genauso gehandelt und reagiert hätte in den meisten Situationen und ich habe ungefähr dieselbe Einstellung wie Ella. Deshalb hat es mir etwas Spaß gemacht das Buch zu lesen. 
Die Royal-Brüder sind alle super attraktiv und totale Badboys. Natürlich verguckt sich Ella in den Schlimmsten von ihnen - Reed. Ich konnte mit Reed nicht so warm werden, aber mit seinen anderen Brüdern umso mehr. Ich verstehe Ella auch nicht so ganz, warum sie dem Typen, der sie mobbt und so schlecht behandelt, hinterherrennt. Es ist etwas deprimierend, wie die Royal-Brüder Ella runtermachen und zerstören wollen, und dadurch wurde mir der Spaß beim Lesen genommen.
Ella handelt auch an einigen Stellen ziemlich naiv und unüberlegt, aber daurch, dass es aus ihrer sich erzählt wird, konnte ich es nachvollziehen. Im Laufe der Geschichte erkennt man, wie kaputt die Royal-Familie ist und wie Ella diese langsam heilt, was ich sehr rührend fand. Doch als Ella immer mehr von den Royals erfährt, muss sie sich davor hüten vor ihnen zerstört zu werden.
Die Handlungen konnten mich nicht fesseln und an einigen Stellen hat sich das Buch so gezogen und war teilweise langweilig. Mir hat auch die Leidenschaft zwischen Ella und Reed gefehlt, weshalb da Buch mich auch nicht emotional gepackt hat. Aber am Ende ist ein Cliffhänger, weshalb ich unbedingt weiterlesen muss.

Das Buch war gut, aber man muss es meiner Meinung nach nicht unbedingt lesen. Es ist gut geschrieben, aber die Liebesgeschichte ist nicht so bei mir angekommen. Die Handlungen waren teilweise spannend, aber etwas vorrausschauend. Ich mochte die meisten Charaktere und konnte mich mit ihnen identifizieren. Es war ein guter Auftakt zur Reihe.
 Deshalb bekommt das Buch 3/5 von mir.  

You Might Also Like

0 Kommentare

Empfohlener Beitrag

Rezension - "King of Chicago" (1) von Sarah Saxx

Informationen zum Buch: Titel:  King of Chicago - Verliebt in einen Millionär Orignialtitel:  King of Chicago- Verliebt in eine...

Instagram