Rezension: "Die Wellington Saga" (1) von Nacho Figueras

April 24, 2017

Die Wellington-Saga - Versuchung

Informationen zum Buch:

Titel: Die Wellington Saga - Versuchung
Orignialtitel: High Season
Serie: The-Wellington-Trilogy
Autor/in: Nacho Figueras mit Jessica Whitman
Genre:Young Adult
Seitenanzahl: 416
Erscheinungsdatum: 15.05.2017
Preis: 12,99 Euro (Paperback)
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-7341-0372-8
Bewertung: 3/5
hier kommt ihr zum Buch



Inhalt:

 Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert ...

Meine Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Als ich das Buch gesehen habe, habe ich mich in das Cover etwas verliebt. Es ist sehr schlicht gehalten in einem weiß, das aber glitzert und glänzt. Diese Verschnörkelungen, die unter dem Buchtitel sind, haben etwas royales und edles an sich. Der Kalppentesxt hörte sich ebenfalls ziemlich ansprechend an. Ein Mädchen, das in die Welt der Reichen kommt, und dort einen heißen Typen kennenlernt, der die Liebe ihres Lebens ist und dazu noch Polo-Spieler. Ich hatte bisher keine Ahnung von Polo. Ich wusste nur, dass da Leute auf Pferden einem kleinen Ball mit Schlägern hinterher jagen. Ich muss zugeben, ich habe nach diesem Buch immer noch keine genaue Vorstellung von Polo, aber ich glaube das liegt einfach daran, dass ich mich nicht wirklich für das Polo-Spielen im Buch interessiert habe.
Der Schreibstil fand ich gut und flüssig, sodass ich es wirklich schnell lesen konnte. Ich fand es sehr spannend, wie ein männlicher Autor aus der Sicht einer Frau schreibt in desem Genre. Aber er hat ja Hilfe von Jessica Whitman. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Socht von Georfia und Alejandro erzählt.
Nach dem Klappentext hatte ich eigentlich schon eine genaue Vorstellung von den zwei Hauptcharakteren: Georgia ist eine bodenständige junge Frau, die fasziniert ist von der High-Society-Welt, aber nicht dahin gehört und Alejandro ist ein attraktiver Polo-Spieler, der weiß was er will und es auch bekommt. Bei Georgia hat sich meine Vorstellung bestätigt. Sie war sympathsich und liebenswürdig. Ich mochte ihre Natürlichkeit, wodurch ich mich auch gut mit ihr identifizieren konnte. Bei Alejandro hat sich meine Vorstellung nicht so ganz bestätigt. Er war sehr tiefgründig, was für mich im ersten Augenblick sehr überraschend war. Ich habe ihn mir auch viel dominanter vorgestellt, aber er was sehr verständnisvoll und sanftmütig. Ich mochte ihn auch sehr gerne.
Durch Georgias besten Freund Billy, der zur High-Society gehört, gelangt sie in diese Polo-Welt. Er hat jemanden kennengelernt und Georgia soll ihm ihren Segen geben. Widerwillig fährt sie nach Florida und will da auch nur ein paar Tage bleiben. Ich mochte die Freundschaft zwischen Billy und Georgia, da sie sehr realistsich war und rührend. Durch ihn lernt sie dann Alejandro kenne. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen und sind durch diese heftigen Gefühle verwirrt. Alejandro geht es nicht gut. Er und seine Familie kommen nicht so richtig über den Tod seiner Frau hinweg. Bei eimen Polo-Spiel rettet Georgia einem Pony, das zufälligerweise Alejandros ist, das Leben und wird für 6 Wochen eine "Co-Ärztin" für Alejandros Polo-Team. Beide wollen Geschäftliches und Privates trennen, weshalb sie versuchen der gegenseitigen Anziehung zu widerstehen.
In den 6 Wochen haben sich die beiden Hauptcharaktere verändert. Ich meine nicht ihre Grundewerte, sondern dass sie einige Dinge anders oder genauer wahrnehmen. Das hat mir sehr gefallen, sowie dass es ein abgeschlossene Geschichte ist. Es folgen zwar weiter Bände, die aber nicht direkt um Alejandro und Georgia handeln.
Im Rückblick muss ich sagen, dass mir etwas Action und Drama gefehlt haben, da die Stimmung im Buch ruhiger war, als gewohnt. Es hat etwas positives, aber ich mag Dramas einfach viel mehr. Ich denke, man muss es nicht unbedingt gelesen haben, aber man macht auch nicht falsch, wenn man es sich kauft. Es war gut zum Zwischendurchlesen, da es nicht tiefgründig war.
Das Buch bekommt von mir 3/5!

You Might Also Like

0 Kommentare

Empfohlener Beitrag

Rezension - "King of Chicago" (1) von Sarah Saxx

Informationen zum Buch: Titel:  King of Chicago - Verliebt in einen Millionär Orignialtitel:  King of Chicago- Verliebt in eine...

Instagram